Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

Eine Million Euro – so viel Geld bringt schon ein durchschnittliches Einkommen im Laufe von 40 oder mehr Berufsjahren ein. Wer nach einem Unfall oder aufgrund einer Erkrankung seinen Job nicht mehr ausüben kann, dem droht also ein Millionenverlust. Das Risiko ist hoch. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie sich dagegen absichern.

Ihre Vorteile bei Swiss Life Select

  • Individueller Top-Tarif in wenigen Minuten
  • Günstige Angebote aus über 20 Tarifen
  • Auswahl renommierter Produktpartner 
  • Ausgezeichneter Service
  • Persönliche Begleitung bis zum Abschluss
original

Jetzt günstigsten Tarif berechnen

original

 

 

 

Darum sollten Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung über Swiss Life Select abschließen

original

Das beste Angebot

Wir wählen für Sie nach unserem
Best-Select-Prinzip die passende Lösung aus dem umfassenden Angebot unserer renommierten Partner aus. 

original

Stets für Sie erreichbar

Wir unterstützen Sie rund um die Uhr: Unsere Home-Services sind auf Wunsch 365 Tage im Jahr für Sie erreichbar, sodass Sie sich jederzeit an uns wenden können.

original

Ausgezeichnete Kompetenz

Für unseren innovativen, bedarfsgerechten Beratungsansatz wurden wir in unabhängigen Testurteilen und Analysen wiederholt mit Bestnoten ausgezeichnet.  

Berufsunfähigkeitsversicherung: Das Wichtigste in Kürze

  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist für jeden sinnvoll, der sein Einkommen schützen möchte. Besonders wichtig ist die Absicherung für angestellte Arbeitnehmer, Azubis und Studenten, Selbstständige und Freiberufler, Beamte sowie junge Familien.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt Ihnen eine vereinbarte Rente, wenn Sie Ihren Beruf dauerhaft (Richtwert: mehr als sechs Monate) aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können.
  • Sie erhalten eine volle Leistung bereits ab 50 % Berufsunfähigkeit.
  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung passt sich i. d. R. flexibel an Ihre Lebenssituation wie z. B. an Arbeitslosigkeit, an einen Auslandsaufenthalt oder an einen Jobwechsel an.
original

Was kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung absichern?

berufsunfaehigkeitsversicherung-vergleich

Darauf sollten Sie beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung achten

  • Die richtige Laufzeit:
    Auch in höherem Alter bleibt das Risiko, berufs- oder erwerbsunfähig zu werden, hoch. Um lückenlos geschützt zu sein, sollte der Vertrag auf jeden Fall bis zum Rentenalter (bis 67 Jahre) laufen. Den finanziellen Schutz bei Verlust von Grundfähigkeiten oder bei einer schweren Erkrankung können Sie wahlweise auch lebenslang vereinbaren.
     

  • Nachversicherungsgarantie: 
    Durch veränderte Lebensumstände oder Lebensstandards kann es sinnvoll sein, den Leistungsumfang einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Zeit anzupassen. Typische Ereignisse sind z. B. eine Gehaltserhöhung in größerem Umfang, eine Immobilienfinanzierung, eine Hochzeit oder eine Geburt, aber auch der Abschluss eines Studiums. Hierfür sollte der Berufsunfähigkeitstarif die Option zur Nachversicherung beinhalten.

  • Beitragsdynamik:
    Mittels Beitragsdynamik stellen Sie sicher, dass sich die BU-Rente Jahr für Jahr um einen bestimmten Prozentsatz erhöht. Damit gleichen Sie eine inflationsbedingte Wertminderung Ihrer Berufsunfähigkeitsrente aus. Da sich für gewöhnlich auch Ihre Beitragszahlungen im Jahresrhythmus erhöhen, kann es vorkommen, dass Ihnen diese Erhöhung einmal nicht recht ist. Für diesen Fall können Sie bis zu zweimal auf eine Beitragsdynamik verzichten. Beachten Sie jedoch, dass bei einem dritten Verzicht in Folge die Beitragsdynamik verfällt.

  • Verzicht auf eine abstrakte Verweisung: 
    Im Rahmen der Leistungsfall-Prüfung werden Sie nicht auf eine andere oder alternative Tätigkeit, die Sie im Falle einer Berufsunfähigkeit aufgrund Ihrer Ausbildung, Kenntnisse und Fähigkeiten ausüben könnten, verwiesen.

 

 

Häufige Fragen

Als berufsunfähig gilt, wer seinen Beruf für mindestens 6 Monate nur zu 50 % seiner ursprünglichen Leistungsfähigkeit ausüben kann. Die Einschätzung, ob und wie stark eine Person aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls eingeschränkt oder gar nicht arbeiten kann, nimmt dabei ein Arzt oder Gutachter vor.

Ein Beispiel: Eine 55-jährige Buchhalterin arbeitet seit ihrer Ausbildung im Büro einer Großspedition. Ihre geregelte Arbeitszeit beträgt acht Stunden. Dann erleidet sie einen schweren Bandscheibenvorfall, der – trotz der Medikamente – nur noch maximal 3 Stunden Arbeit am Tag zulässt. Die Prognose des Arztes ist, dass sich der Zustand der Frau wohl nicht mehr bessern wird. Die Frau arbeitet von jetzt an in Teilzeit, gilt aber als berufsunfähig.

Zwar hat der Gesetzgeber entschieden, dass ein Arbeitgeber auch dann Lohn zahlen muss, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin erkrankt oder aus anderen Gründen unfähig ist, zu arbeiten. Diese Lohnfortzahlung ist jedoch auf maximal 6 Wochen beschränkt. Bei einer zweiwöchigen Grippe ist man finanziell abgesichert. Was aber, wenn der Arbeitsausfall richtig lange andauert – etwa dann, wenn sich der Dachdecker nach einem Motorradunfall das Bein bricht oder die Angestellte einen Burnout erleidet? Hier hilft die Berufsunfähigkeitsversicherung: Sie stellt sicher, dass die Person ein umfassendes und geregeltes Einkommen erhält – und zwar für die gesamte Dauer der Berufsunfähigkeit.

Arbeitsunfähig ist, wer durch eine „kurze Krankheit“, beispielsweise aufgrund eines Grippevirus, vom Arzt krankgeschrieben ist. Der Arbeitgeber zahlt in den ersten sechs Wochen das Gehalt weiter, anschließend übernimmt bei gesetzlich Versicherten die Krankenkasse die Gehaltszahlung. Allerdings übernimmt die Krankenkasse für maximal 72 Wochen die Gehaltszahlung und auch nicht zu 100 % Ihres vorherigen Gehalts. Diese Differenz kann zum Beispiel durch ein Krankentagegeld ausgeglichen werden.
Berufsunfähig ist, wer durch langfristig gesundheitliche Einschränkungen und einen BU-Grad von 50 % nicht mehr arbeiten kann.

Für die Aufnahme in eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind Gesundheitsfragen normal. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es also nicht. Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie bei einem Arzt vorstellig werden müssen. Es reicht aus, Angaben zu Ihrer Gesundheit – z. B. zu chronischen Erkrankungen oder früheren Verletzungen – wahrheitsgemäß im Antrag anzugeben. Das geschieht auch zu Ihrem eigenen Schutz: Kommt es wirklich einmal zum Leistungsfall, laufen Sie nicht Gefahr, wegen Verletzung der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht die Zahlung einer BU-Rente zu verlieren.

×