Aktion "Mach voll"

Optimieren Sie jetzt Ihre Altersvorsorge und sichern Sie sich rechtzeitig zum Jahresende die vollen Zulagen und Steuervorteile

Privat oder mit dem Chef fürs Alter vorzusorgen, liegt im Trend. Rund 16,5 Mio. Deutsche haben einen staatlich geförderten Riester-Vertrag. Beinah ebenso viele verfügen über eine betriebliche Altersversorgung. Gerade angesichts niedriger Zinsen punkten private und betriebliche Vorsorgeverträge mit staatlichen Zulagen und Steuervorteilen.

Die Höhe der jeweiligen Förderung richtet sich maßgeblich nach dem Einkommen und dem Familienstand. Um persönlich das Optimum aus Ihren Vorsorgeverträgen herauszuholen und kein Geld zu verschenken, sollten Sie Ihre Einzahlungen deshalb zum Jahresende noch einmal überprüfen oder bei wichtigen Veränderungen wie beispielsweise einer Gehaltserhöhung anpassen.

Riester-Rente: Mehr Rendite dank Zulagen

Geringverdiener oder Familien mit Kindern profitieren als Riester-Sparer vor allem von attraktiven staatlichen Zulagen, welche von der Zulagenstelle direkt in den Altersvorsorgevertrag gezahlt werden. Besserverdienende können zudem Steuervorteile nutzen. Um die staatliche Förderung voll auszuschöpfen, müssen Sie jährlich mindestens 4 % ihres rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens (mind. 60 Euro/max. 2.100 Euro) auf das Riester-Konto einzahlen. Mit dem Gehalt verändert sich also auch der optimale Sparbeitrag. Hier gilt: Wer zu wenig einbezahlt, erhält nur die anteiligen Zulagen.

Den Mindestbeitrag müssen Sie nicht komplett aus eigener Tasche aufbringen. Die staatlichen Zulagen verringern den fälligen Eigenbeitrag. Jeder Riester-Sparer erhält jährlich 154 Euro Grundzulage, für Kinder (Geburtsjahrgang ab 2008) gibt es für die Eltern sogar 300 Euro als Zulage. Ehegatten ohne eigenes Einkommen haben ebenfalls die Möglichkeit die vollen Zulagen zu erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass ein eigener Riester-Vertrag abgeschlossen und der jährliche Sockelbetrag von 60 Euro eingezahlt wird. Außerdem muss der riesterförderfähige Partner ebenfalls einen Riester-Vertrag besitzen und den vorgeschriebenen Mindesteigenbeitrag erbringen. Melden Sie sich also bei Eheschließungen oder der Geburt (auch Adoption) eines Kindes bei ihrem persönlichen Berater, um keine Zulagen zu verschenken. Denken Sie zudem daran, Riester-Beiträge in der Steuererklärung (Anlage AV) geltend zu machen.  

Aktion „Mach voll“: Bei Riester, Rürup und bAV die optimale Förderung sichern

Betriebliche Altersversorgung: Vorsorgen ohne Abzüge

Wer sich als Arbeitnehmer dafür entscheidet, einen Teil seines Gehalts direkt in eine betriebliche Altersversorgung zu investieren (Entgeltumwandlung), spart Steuern und Sozialabgaben. Den Steuer- und Sozialabgabenvorteil erhalten Sie dabei direkt über ihre monatliche Gehaltsabrechnung. Im Rahmen der Entgeltumwandlung können Sie jährlich bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West) steuer- und beitragsfrei umwandeln – in 2016 sind das 2.976 Euro. Weitere 1.800 Euro bleiben immerhin steuerfrei.

Basisrente: Steuerplus für Selbstständige

Vor allem Selbstständige (aber auch Angestellte und Beamte) können zusätzlich mit einer Basisrente (sog. Rürup-Rente) steuerbegünstigt vorsorgen. Insbesondere Besserverdiener profitieren von entsprechend hohen Steuervorteilen. Für 2016 gilt: Es können 82 % der gezahlten Beiträge für die persönliche Basisrente von der Steuer abgesetzt werden. Maximale Obergrenze liegt pro Jahr bei 22.767 Euro bei Singles und 45.534 Euro bei Verheirateten, sodass – maximal 18.669 Euro bei Singles und 37.338 Euro bei Verheirateten (gemeinsam veranlagt) steuerlich ansetzbar sind. Wer den Höchstbetrag noch nicht mit den Beiträgen zur gesetzlichen Rente (inkl. Arbeitgeberanteil) oder zu berufsständischen Versorgungswerken ausschöpft, sollte über einen Rürup-Vertrag nachdenken bzw. seine Basisrente aufstocken.

Gut beraten?

Vor dem Abschluss langfristiger Verträge lohnt sich eine ganzheitliche Finanzberatung. Ihr Swiss Life Select-Berater unterstützt Sie bei der Finanzplanung und sorgt dafür, dass Sie in jeder Lebenslage ausreichend abgesichert sind.